Sportförderung am DHG  
 


Interview Maxi Kleber

 

Maximilian ”Maxi“ Kleber ist nicht nur ein Teammate von Dirk Nowitzki und Luka Doncic bzw. ein festes Mitglied der Herren Nationalmannschaft, sondern auch ein ehemaliger Schüler des Deutschhaus Gymnasiums. Nachdem er 2010 hier sein Abitur erfolgreich abgelegt hat, spielte er für nennenswerte Teams wie Monbus Obradoiro in Spanien oder den FC Bayern München auf höchstem Niveau, bis es dann 2017 zu seinem ersten NBA-Auftritt mit den Dallas Mavericks kam. Im folgenden Interview spricht der 2,11 Meter große Power Forward über seine Pläne mit den Mavericks, der Nationalmannschaft und nimmt uns mit in die seine Vergangenheit am DHG.



 


Maxi im Dress der Dallas Mavericks

Wie läuft es gerade so in Dallas und an was arbeitet ihr über den Sommer?

In Dallas läuft alles soweit gut. Ich war sechs Wochen in den USA, um mich für die WM in China diesen Sommer fit zu machen. Bei meinen Trainingseinheiten lagen die Schwerpunkte auf meinem Wurf und Ballhandling. Zusätzlich hatte ich vier Mal die Woche Athletik- und Krafttraining, was ich als Grundlage brauche.



Also funktioniert es, dass du diesen Sommer bei der WM für Deutschland spielst? Worauf freust du dich hierbei am meisten? 

Ich habe mit den Verantwortlichen von Dallas gesprochen und am Ende haben wir eine Lösung für den Sommer gefunden, sodass ich bei der WM für Deutschland mitspielen kann. Ich freue mich riesig darauf, da wir zum einen eine sehr talentierte Mannschaft haben, mit der wir die Gegner durchaus überraschen können, und zum anderen kenne ich die Jungs, seitdem wir 15 Jahre alt waren und da freue ich mich natürlich sie alle endlich wiederzusehen, da die meisten in Europa spielen und man sich deshalb kaum treffen kann. 



Nun ein Rückblick zu deiner Zeit als DHGler. Wenn du an deine Zeit an der Schule zurückdenkst, was ist dir am meisten in Erinnerung geblieben?

Definitiv meine Mitschüler, die gemeinsamen Mittagspausen und der Sport-Leistungskurs. Insgesamt habe ich aber viele schöne Erinnerungen ans Deutschhaus. Ich habe dort viele witzige Situationen erlebt, eine Menge gute Freundschaften geknüpft und viel für das Leben gelernt.



Zu deiner Zeit gab es ja leider die Sportklasse noch nicht. Wie hast du damals das mit Schule und Sport koordiniert bekommen?

Die Sportklasse gab es für mich damals leider noch nicht. Ich habe aber viel Unterstützung von Lehrern und der Schulleitung bekommen. Nun finde ich es eine tolle Sache, dass die jungen Sportler in ihren Tätigkeiten unterstützt werden, sodass sie beides geregelt bekommen, da ich weiß, wie anstrengend es manchmal sein kann.



Nun von der Vergangenheit in die Zukunft. Was sind deine Ziele für die nächsten Jahre?

Mein Ziel ist es jedes Jahr einen Schritt kontinuierlich nach vorne zu machen, sodass ich mich immer verbessere. Da habe ich in allen Bereichen Luft nach oben. Natürlich würde ich gerne mal in den Playoffs mitspielen, was auch ein klares Ziel für die Mannschaft in den kommenden Jahren sein wird (auch wenn wir wissen, dass es im Westen nicht leicht ist;) ).



Hast du einen Ratschlag, den du den jungen Sportlern auf unserer Schule mitgeben willst? 

Immer ehrgeizig zu bleiben und seinen Alltag gut  organisieren. Mein Tipp: am besten gleich im Unterricht gut aufpassen und mitarbeiten, um sich am Nachmittag Zeit zu sparen. Besonders wichtig ist es Spaß zu haben und auch mal locker lassen zu können, um mit Freunden und der Familie die Zeit zu genießen.



Willst du zum Abschluss noch jemanden grüßen?

Das wäre eine zu lange Liste. Da ist es am besten, dass ich mal vorbeikomme und allen hallo sage :)!


Vielen Dank für das Interview Maxi und viel Erfolg für die WM und die nächste Saison bei den Dallas Mavericks.

Interview: Antonia Fuchsbauer, 10a