Sportförderung am DHG
 

Ex-DHGler Maximilian Breunig steigt in die 2.Bundesliga auf

Am Samstagabend gab es in Würzburg kein Halten mehr. Der Grund: Die Würzburger Kickers, Kooperationspartner des DHGs, sind am 38. Spieltag in die 2. Fußball-Bundesliga zurückgekehrt. Wichtiger Teil dieser Mannschaft ist Maximilian Breunig, ein Ex-Deutschhäusler, der die Sportklasse des DHGs besuchte. Damit geht Breunigs kometenhafter Aufstieg weiter. Nachdem er erst vor zwei Jahren in die U19-Bundesliga zum FC Ingolstadt wechselte und dort starke Leistungen zeigte, läuft er seit letztem Sommer für die Profimannschaft der Würzburger Kickers auf. Allerdings setzte ihn eine schwere Verletzung die komplette Hinrunde außer Gefecht, weshalb er erst zu Beginn dieses Jahres sein Saisondebüt gab. Seitdem aber leistete er mit drei Saisontoren in zehn Spielen seinen Teil zum Aufstieg, und das mit gerade erst 19 Jahren. Damit ist Maxi der erste Sportklassenschüler, der den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga geschafft hat. In Kürze werden weitere Berichte zur Person Maximilian Breunig folgen.

Luis Wagner


Der sportliche Werdegang von Maximilian Breunig 

Die  Anfangsjahre und Jugend

Die noch junge Karriere von Maximilian Breunig begann im Juli 2006 mit gerade einmal fünf Jahren  in seinem Heimatort beim SV Theilheim 1949. Von dort aus wechselte er 2009 mit acht Jahren zum Würzburger FV und spielte dort zwei Jahre in der U9 und in der U11 des Vereins.  Da das große Talent von ihm schon früh entdeckt wurde, wechselte Maxi dann mit zehn Jahren zur SpVgg Greuther Fürth. Um den hohen sportlichen Aufwand, neben der Schule, so gut wie möglich meistern zu können, besuchte er ab dem Jahr 2013 die Sportklasse des Deutschhaus-Gymnasiums in Würzburg. Von der achten bis zur zehnten Klasse half ihm das DHG eine gute Balance zwischen schulischen und sportlichen Leistungen zu schaffen, ohne dass  eine der beiden unter der anderen zu leiden hatte. Nachdem es dann 2016,  nach fünf erfolgreichen Jahren,  nicht für den Sprung in die U17 bei Greuther Fürth  gereicht hatte, wechselte Breunig zurück nach Würzburg.

 

Der Wechsel zu den FC Würzburger Kickers

Allerdings kehrte er nicht zurück zum Würzburger FV, sondern zum Stadt-Konkurrenten,  dem FC Würzburger Kickers. Zusammen mit seinem damaligen Jugend-Trainer Dirk Pschiebl  schaffte der  1,94 m große Stürmer in der Saison 2016/17 den Aufstieg von der  Bezirksoberliga in die Landesliga und war mit 23 Treffern einer der entscheidenden Akteure. Nach dieser erfolgreichen Saison ging es für Breunig in der A-Jugend der Würzburger Kickers unter der Leitung von Claudiu Bozesan weiter, wo er in 21 Spielen überragende 21 Tore erzielen konnte. 

Durch diese starken Leistungen machte der damals 17-jährige auch den Trainer der 1.Mannschaft auf sich aufmerksam und er kam am letzten Spieltag der Drittliga Saison 2017/18 zu seinem Profidebüt. Die Einwechslung für Dominik Baumann in der 86. Spielminute gegen Rot-Weiß Erfurt fand auch schon unter der Leitung des aktuellen Kickers Trainers Michael Schiele statt. Der gebürtige Theilheimer unterschrieb dann 2018 seinen ersten Profivertrag bei den Rothosen und sollte dann, nach einer einjährigen Leihe an den FC Ingolstadt, seine Profikarriere bei den Würzburger Kickers beginnen.

 

Seine Zeit beim FC Ingolstadt

Um die Entwicklung von Maxi Breunig noch ein Stück voran zu treiben, einigten sich der FC Ingolstadt und der FWK darauf, dass sich der Ex-DHGler noch ein Jahr mit den besten seiner Altersstufe in der U19 Bundesliga messen sollte. Wer allerdings dachte, dass sich der Stürmer dort nicht durchsetzen könne, sah sich getäuscht, da Maximilian Breunig in seiner ersten Jugend-Bundesligasaison 15 Tore in 22 Einsätzen für die Schanzer erzielte und er somit zu den Top-Torschützen der Liga in diesem Jahr gehören sollte. Nachdem sich Breunig in der höchsten deutschen Jugendliga bewiesen hatte, durfte er sogar für das Perspektivteam der deutschen Nationalmannschaft im Spiel gegen Dänemark auflaufen und   seine ersten internationalen Erfahrungen sammeln. Zudem wurde der gebürtige Würzburger auch in der zweiten Mannschaft des FC Ingolstadt in der Regionalliga eingesetzt, wo er drei überzeugende Treffer in nur vier Spielen markieren konnte. Als die Leihe an die Ingolstädter abgelaufen war, kehrte der 18-jährige zurück an den Dallenberg, um für die erste Mannschaft der Würzburger Kickers aufzulaufen. 

 

Der schwere Unfall

Nun war der Grundstein für eine aussichtsreiche Karriere gelegt und es sollte so richtig los gehen für den jungen Nachwuchsprofi. Dann kam es allerdings in der Nacht vom 11. Juli auf den 12. Juli 2019 zu dem wohl einschneidensten Erlebnis seines bisherigen Lebens: 

Der 18-jährige war in den frühen Morgenstunden des 12. Julis zusammen mit drei Mitspielern auf dem Heimweg von einer mannschaftsinternen Feier des FC Ingolstadt, als der Fahrer am Autobahnkreuz Holledau die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und gegen die Leitplanke stieß. Das Auto des 19-jährigen Fahrers kippte anschließend um und die vier Insassen wurden mit leichten und mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Maximilian Breunig, welcher während des Unfalls auf der Rückbank geschlafen hatte, erlitt allerdings die schwersten Verletzungen. Nach diesem schweren Verkehrsunfall stand Breunigs Fußball-Karriere auf dem Spiel. Durch sehr starke Verletzungen an der Wirbelsäule war es zunächst unklar, ob der junge Stürmer jemals wieder laufen, geschweige denn Fußball spielen kann.

 

Die Rückkehr auf den Fußballplatz und das Feiern von großen Erfolgen

Nach schwierigen Operationen kämpfte er sich über Monate durch unermüdliches Training in der Reha, unterstützt durch seine Familie und Freunde, zurück auf den Trainingsplatz und durfte nach monatelangem Warten im Winter-Trainingslager 2020 wieder mit der Mannschaft trainieren. Neun Monate nach seinem Unfall folgte dann aber einer der Höhepunkte seiner bisherigen Karriere, als der Ex-DHGler am 03.02.2020 zu seinem Startelfdebüt in der dritten Fußballliga kam. Dieses Ereignis krönte der 19-jährige selbst mit einem Tor in der 23.Spielminute im Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großasbach. Im Rest der Saison kam Maximilian Breunig auf insgesamt elf Einsätze und drei geschossene Tore und feierte am 38. Spieltag den Aufstieg mit den FC Würzburger Kickers in die 2.Bundesliga, was den neuen Höhepunkt seiner sportlichen Karriere bilden dürfte. 

Luis Zehnter