Sportförderung am DHG

 

Ruderinnen der Sportklasse auf Abwegen - Teil 2


Das in diesem Schuljahr in den Sportklassen im Fachbereich Rudern gestartete Projekt „Ausgleichssport“, fand seine Fortsetzung in einer weiteren Teilnahme am Stadtfinale Basketball im Rahmen des Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia, dieses Mal außer Konkurrenz bei den Jüngsten, der Altersklasse IV. Erstaunt zeigten sich die Basketballexperten Würzburgs über den Fortschritt, den die Rudermannschaft inzwischen gemacht hatte. Mit nur einer knappen Niederlage gegen die Wettkampfmannschaft des DHGs setzten unsere Ruderinnen mit einem hervorragenden zweiten Platz ein Ausrufzeichen. Nach diesem erfolgreichen Abschneiden ist Basketball inzwischen fester Bestandteil in der Trainingswoche der Ruderinnen. 

 Unsere DHG-Ruderinnen bei ihrem zweiten Basketballturnier von links: Ella Händle, Tabea KindelbergerAnniko Hupp, Yasmina Kißner, Nike Doktorczyk, Tabea Bär (alle 8a). Aufnahme: R. Händle

 

Im neuen Jahr startete dann auch die Vorbereitung auf den Schwimmwettbewerb im Rahmen des Rhein-Main-Donau-Schulcups, bei dem die besten „Ruderschwimmerinnen“ das Team des Deutschhaus-Gymnasiums verstärken durften. Einmal pro Woche findet seitdem das Schwimmtraining bei unserem Kooperationspartner, dem Schwimmverein Würzburg 05 statt. Neben zahlreichen Intervallen und kleineren Technikeinheiten in verschiedenen Disziplinen, wurde vor allem das Erlernen des Startsprungs unter Anleitung des Freiwasser-Bundestrainers Stefan Lurz mit Begeisterung angenommen.

 

Gespannt sein können wir auf das Abschneiden unserer Ruderinnen, die beim Schwimmwettbewerb im Rahmen des Rhein-Main-Donau-Schulcups das Mädchenteam des Deutschhaus-Gymnasiums verstärken dürfen.   

von Jan Händle