Sportförderung am DHG

 

Würzburg bei der Südostdeutschen Meisterschaft

Am Wochenende vom 13.04 bis zum 14.04 bestritt die weibliche U16-Mannschaft der TGW ihr drittes Turnier in Folge. So konnten sie sich vorheriges Wochenende für die Südostdeutsche Meisterschaft qualifizieren, jedoch verletzte sich dabei eine ihrer besten Spielerinnen Antonia Fuchsbauer. Somit, und wegen anderen spielerischen Ausfällen, mussten sie sich Unterstützung von der U14 holen.
Bei ihrem ersten Spiel gegen TS Jahn München konnten sie am Anfang sofort präsent sein und dadurch überraschenderweise mit dem Gegner mithalten. Letzte Woche hatten sie mit 40 Punkten Differenz verloren. Dieses Spiel gelang es ihnen in der Halbzeit mit nur 7 Punkten hinten zu liegen. Danach ließen sie es jedoch zu, dass München die Führung an sich riss. Als sie also 20 Punkte hinten lagen, mussten sie einen Gang zurückfahren, um sich auf das Spiel gegen Chemnitz zu konzentrieren (78:39).
Direkt danach folgte ihr nächstes Spiel gegen den Gegner aus Sachsen. So waren sie schon kaputt und konnten nicht gut starten. Defensiv ließen sie die Gegner viel zu einfach abschließen. Dieser konnte schon in den ersten Minuten 7 Punkte erzielen. Auch wenn die Mädchen phasenweise wieder ihr Spiel spielen konnten, also durch gutes Teamspiel einfache Punkte zu erlangen, reichte es doch nicht gegen den starken Gegner aus Chemnitz (84:49).
Auch wenn dieses Turnier nicht so gelaufen ist, wie es sich die Mannschaft aus Würzburg vorgestellt haben, können sie doch stolz auf sich sein. So haben sie am Anfang der Saison ihr erstes Spiel gegen Schwabach verloren, das nächste jedoch klar gewonnen. Auch gegen Bamberg konnten sie endlich in der bayrischen Meisterschaft einen Sieg erringen, in den Saisonspielen jedoch nicht. Also lässt sich klar feststellen, dass die Mannschaft sich über diese Saison hin stark entwickelt und verbessert hat.