Sportförderung am DHG

 


Interview mit Elijah Ndi:      

Elijah Ndi, 17 Jahre alt und Schüler des Deutschhaus-Gymnasiums Würzburg. Mit 16 Jahren wurde er für kurze Zeit zum jüngsten Scorer der Bundesliga-Geschichte. Nun geht er in seine zweite Saison als Teil des Profi-Kaders von s.Oliver Würzburg und spricht hier unter anderem über seine ersten Eindrücke aus dem Profibereich und seine Ziele.

Frage: Wie lange spielst du schon Basketball und wie bist du dazu gekommen?

Elijah: Ich spiele jetzt seit fast 10 Jahren Basketball und meine Mutter hat mich dazu gebracht, weil mein Vater und mein Onkel früher auch mal gespielt haben.

Frage: Wo hat deine Basketballkarriere angefangen?

Elijah: Ich habe 2012 in meiner Heimat bei der SG Mannheim angefangen

Frage: Was waren die ausschlaggebenden Gründe für deinen Wechsel nach Würzburg?

Elijah: Vor allem die Unterstützung seitens des Vereins gegenüber mir und meiner Familie war ein Hauptgrund, warum ich mich für Würzburg entschieden habe.

Frage: Wie bist du mit dem Wechsel persönlich umgegangen, weil es ja schon ein großer Schritt ist, seine Heimat und seine Freunde zurückzulassen?

Elijah: Am Anfang habe ich mich einfach gefreut den nächsten Schritt in meiner Karriere gehen zu können, als ich dann aber ankam fühlte ich mich nicht wirklich zu Hause. Vieles war anders, wie zum Beispiel ein anderer Zeitplan, eine andere Stadt, eine schwierigere Schule und eine komplett andere Mentalität. Es hat sich alles irgendwie angefühlt wie ein sehr langer Lehrgang, aufgrund der vielen Trainingseinheiten, nur das noch die Schule dazwischen war.

Frage: Wie sieht eine ,,normale‘‘ Woche bei dir aus, bzw. wie oft trainierst du pro Woche?

Elijah: In der Woche trainiere ich jeden Tag mindestens einmal, außer Montag, da ist frei. Mittwochs habe ich zwei bis drei Trainingseinheiten, einmal morgens vor der Schule Individualtraining, dann nach der Schule mit der Bundesligamannschaft und dann noch abends entweder mit der NBBL oder der Regionalliga-Mannschaft.

Frage: Du bist jetzt in der 12. Klasse und stehst kurz vor dem Abitur. Wie schaffst du es, Basketball und Schule unter einen Hut zu bekommen?

Elijah: Das alles ist sehr stressig und aufwendig für mich, aber manche Lehrer helfen mir damit und unterstützen mich dabei. Außerdem kommt mir der Verein auch sehr entgegen.

Frage: Du bist nun die 2. Saison im Profi-Kader von s.Oliver Würzburg, was bedeutet das für dich?

Elijah: Es ist eine sehr große Ehre und fühlt sich schon krass an, mit 17 Jahren die zweite Saison zum Kader der Bundesliga-Mannschaft zu gehören. Allerdings spielt das für mich keine allzu große Rolle, denn ich bin noch sehr jung und dass ich jetzt Teil des Kaders bin, ist ein gutes Zeichen, aber hat noch nichts zu bedeuten. Ich muss noch weiter an mir arbeiten und mich Jahr für Jahr, Monat für Monat und Woche für Woche verbessern, dass ich später meinen Teil zur Profi-Mannschaft beitragen kann.

Frage: Fühlst du dich trotz des relativ großen Altersunterschiedes wohl in dieser Mannschaft und mit wem verstehst du dich am besten?

Elijah: Es kann schon sehr anstrengend werden, weil ich aufgrund meines Alters oftmals noch viele Fehler mache. Trotzdem unterstützen mich die Jungs, geben mir Tipps und helfen mir auch persönlich ein besserer Mensch zu werden. Ich verstehe mich eigentlich mit allen sehr gut und da fast alle in derselben Ecke wohnen, nehmen mich meine Mitspieler auch immer mit zum Training. Man kann sich mit allen super unterhalten und ich mag wirklich alle.

Frage: Was sind deine ersten Eindrücke, die du seit deiner Zeit bei den Profis gewinnen konntest?

Elijah: Alles ist logischerweise deutlich professioneller als im Jugendbereich, das Training, die Spiele oder auch andere Kleinigkeiten werden ernster genommen, als in der Jugend. Man merkt vor allem nach Niederlagen einen enormen Unterschied, weil im Profibereich die Leistung am wichtigsten ist und alle nach einer Niederlage ein wenig unter Druck stehen. Das Training ist allgemein viel intensiver und jeder kämpft, um im Spiel so viel Minuten wie möglich vom Trainer zu bekommen.

Frage: Was sind deine bisher größten Erfolge?

Elijah: Mein größter Erfolg ist mein erstes Bundesligaspiel gegen den amtierenden Meister Alba Berlin und dann auch noch dabei meine ersten Punkte erzielt zu haben. Dadurch war ich für kurze Zeit der jüngste Bundesliga-Scorer der Geschichte. Ansonsten sind es noch Nominierungen für bestimmte Auswahlmannschaften, wozu zum Beispiel die Nominierung zur U15-Nationalmannschaft gehört.

Frage: Was sind deine Ziele zum einen für diese Saison und zum anderen für die nächsten Jahre?

Elijah: In dieser Saison wollen wir auf jeden Fall mit der NBBL in die A-Division aufsteigen. Mit der Regionalliga wollen wir uns Spiel für Spiel verbessern und so viele Siege wie möglich einfahren. Ich persönlich möchte allgemein eine gute Saison in beiden Ligen liefern und mich jedes Spiel weiterentwickeln. Nach dem Abitur ist es mein oberstes Ziel regelmäßig im BBL-Kader zu stehen.

Frage: Hast du ein Vorbild in deinem Sport?

Elijah: Ja, Kevin Durant.