Sportförderung am DHG

 

Trainingsmöglichkeiten Rudern


Auch das Training im Rudersport konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden. Während des Lockdowns im Winter war es dem Großteil der Trainingsgruppe des WRVBs, dem Kooperationsverein des Deutschhausgymnasiums, nicht erlaubt auf dem Vereinsgelände zu trainieren oder auf dem Main rudern zu gehen. Jedoch wurde trotzdem fleißig zu Hause weiter trainiert. Die Sportler bekamen jede Woche neue Trainingspläne, die sowohl Kraft- als auch Ausdauereinheiten beinhalteten. So konnten sich die Ruderer und Ruderinnen durch Joggen oder Rad fahren fit halten oder auf den vom Verein zur Verfügung gestellten Ruderergometern zu Hause trainieren. Auch das Krafttraining wurde auf die erschwerten Umstände angepasst und bestand aus Übungen, die man zu Hause entweder mit dem eigenen Körpergewicht oder mit individuellen Gewichten durchführen konnte. Außerdem wurde jeden Donnerstag früh, zur Zeit des Spotklassentrainings, ein Online-Training angeboten bei dem Herr Bock für die Sportler abwechslungsreiche Trainingseinheiten gestaltete. Nur für Anna Händle und Finn Stäblein (beide Q12) war es möglich am Vereinsgelände zu trainieren, da sie beide zum Nationalkader gehören. Für die beiden konnte das Training unter strengen Hygienemaßnahmen relativ normal stattfinden. Doch auch der Rest der Trainingsmannschaft darf nun, da die Inzidenz gesunken ist und neue Lockerungen in Kraft treten, endlich wieder auf dem Main rudern gehen und im Kraftraum des Vereins trainieren. Wir alle hoffen, dass das Training bald wieder wie gewohnt möglich ist.  

Yasmina Kißner