Sportförderung am DHG

 

Reportage über Squash mit Julia Gillich (Q12)


In dieser Reportage erzählt die Squash-Spielerin Julia Gillich (Q12 am Deutschhaus Gymnasium) über ihr Training, ihre Ziele, sowie die Auswirkungen von Corona auf ihre Turniere und Kadertrainings. 


Quelle: Julia Gillich

Frage: Wie lange spielst du schon Squash und wie bist du dazu gekommen?

Julia: Ich spiele seit ca. 6 Jahren Squash. Meine Eltern haben früher auch in ihrer Freizeit Squash mit ihren Freunden gespielt. Damals war Squash noch populärer und in Würzburg gab es drei Squash-Center. Ein Freund meiner Eltern hat mich und meine Eltern damals angefragt, ob mein Bruder und ich diesen Sport ausprobieren wollen.

Frage: Squash ist ja kein allzu populärer Sport, hat das starke Auswirkungen auf das Training oder auf Turniere?

Julia: Auf das Training hat das keine Auswirkungen. Da wir nur so wenige sind, ist es einfacher Einzeltraining zubekommen. Beim Training in der Gruppe ist das auch praktisch, da dann nicht zu viele auf einem Court sind und man so besser trainieren kann.

Bei Turnieren sieht das anders aus. Wenn sich nicht viele anmelden, hat man nicht viele Gegner. Und bei viel zu wenigen Meldungen kann es sein, dass das Turnier abgesagt wird, was in der Regel äußerst selten passiert.

Frage: Wie oft in der Woche trainierst du und wie läuft ein typisches Training bei dir ab?

Julia: Ich gehe regelmäßig 3 - 4 Mal in der Woche zum Squashtraining. Ich habe ungefähr zwei Mal in der Woche Einzeltraining, da wird hauptsächlich nur auf die Technik geachtet. Die anderen zwei Mal habe ich Gruppentraining. Dort spielen wir zu zweit oder zu dritt verschiedene Übungen oder machen auch normale Trainingsspiele.

Frage: Wie verlief deine letzte Saison, gab es viele Einschränkungen oder Absagen durch Corona?

Julia: Es wurden alle internationalen und nationalen Turniere abgesagt, bis auf die Deutsche Meisterschaft, die wurde auf November verschoben. Das Training konnte ganz normal stattfinden, da ich Kaderspielerin bin.

Frage: Wie oft und wo finden Kadertrainings/Trainingslager statt?

Julia: In allen Ferien, außer an Pfingsten, finden regelmäßig Trainingslager von Squash in Bayern statt. Diese sind immer 5 Tage lang. Die Trainingslager finden meistens in der Sportschule in Oberhaching statt. Aber auch in den Stützpunkten Würzburg und Rosenheim werden welche angeboten. Seit neustem auch in Zirndorf bei Nürnberg. Die Anlage dort hat nämlich sieben Courts, auf denen wir trainieren können.

Frage: Was war dein bisher größter Erfolg?

Julia: Mein größter Erfolg war die Deutsche Meisterschaft im Jahr 2019 in Hamburg. Dort wurde ich bei den Mädchen in meiner Altersklasse U15 Deutsche Vizemeisterin.

Frage: Hast du dir ein persönliches Ziel für das nächste Jahr gesetzt?

Julia: Mein Ziel ist es viel international sowie national zu erreichen und die nächste Deutsche Meisterschaft zu gewinnen.

Frage: Hast du ein Vorbild in deinem Sport?

Julia: Mein Vorbild ist mein derzeitiger Trainier, Simon Rösner, der beste Squashspieler aus Deutschland.


Annika Scheller (Q12)